Phraseboard für iOS: Standardantworten als alternative Tastatur

Wenn man gerade nur wenig Zeit hat und schnell auf eine Nachricht antworten will, sind vorgefertigte Standardantworten oft ein probates Mittel. Phraseboard ist eine -App für iOS, die genau das bietet.

Im Grunde unterteilt die App die gespeicherten Phrasen in einzelne Kategorien. Diese wiederum können nach Belieben mit Standardantworten gefüllt werden, wobei hier per Default bereits ein recht umfangreiches Kontingent an Phrasen mitgeliefert wird. Die einzelnen Kategorien lassen sich auf der Tastatur dann über die Leertaste wechseln, per Tap auf eine der Phrasen wird der entsprechende Text dann ins Textfeld eingefügt. Optional lassen sich die Phrasen darüber hinaus per iCloud synchronisieren, um auf mehreren iDevices über den gleichen Phrasenbestand verfügen zu können.

Im Prinzip ist Phraseboard also eine sehr simple App, die aber auch gerade deswegen sehr effektiv ist und im Fall der Fälle merklich Zeit sparen kann. Je mehr Phrasen man dann über Zeit einspeichert und je sauberer die Kategorisierungen vorgenommen werden, desto besser lässt sich das Ganze dann natürlich auch nutzen, sodass es definitiv Sinn ergibt, sich hin und wieder Zeit dafür zu nehmen, um die Standardantworten anzupassen und gegebenenfalls zu erweitern. Im App Store ist die Anwendung kostenlos erhältlich, einen Blick ist sie meiner Meinung nach auf jeden Fall wert.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben