Pomodoro Time für iOS und OS X: Produktiver arbeiten mit Synchronisierung

Pomodoro-Tools habe ich hier schon des Öfteren vorgestellt. Time ist eine weitere Lösung für dieses Produktivitätssystem und für iOS sowie OS X verfügbar.

Die Apps verhalten sich dabei in erster Linie wie typische Pomodoro-Apps: Man kann Aufgaben erstellen und diese dann entsprechenden Pomodoro-Stufen zuweisen. Es lassen sich lange und kurze Pausen konfigurieren und auch die Menge an Aufgaben, die zwischen den Pausen erledigt werden sollen, lässt sich vorgeben. Im Grunde hilft Pomodoro Time also vor allem dabei, regelmäßige Pausen zwischen den Aufgaben einzuschieben. Im Allgemeinen soll die eigene  natürlich auch gesteigert werden. Hierfür stehen beispielsweise Statistiken zur Verfügung, die die persönliche Entwicklung im produktiven Bereich aufzeigt.

Besonders cool ist allerdings die Synchronisation des kompletten Datenbestands, sodass man sowohl mobil, als auch am Mac auf aktuelle Daten zugreifen kann. Die iOS-App bietet übrigens auch gleich eine Watch-App an, sodass man die Aufgaben bei Bedarf auch an der Apple-Smartwatch einsehen kann. Die OS-X-Version schlägt im Mac App Store mit 2,99 Euro zu Buche, während die iOS-Version bei 1,99 Euro liegt. Wer sich für die Pomodoro-Technik interessiert und komplett im Apple-Ökosystem agiert, kann Pomodoro Time ja gerne mal ausprobieren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Be Focused Pro - Fokus-Timer für die Arbeit
Entwickler: Denys Yevenko
Preis: 4,99 €

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben