RePix für OS X: Einfache Batch-Verarbeitung für Bilder mit Drag & Drop und Presets

Mit Reformator stellte ich zuletzt eine mächtige OS-X-App zur von Bildern vor. Wer es einfacher halten möchte, bekommt jetzt mit RePix eine Alternative.

Bilder werden per Drag & Drop in das Anwendungsfenster geschoben, anschließend lässt sich die maximale Größe der Bilder vorgeben – entweder über Höhen-/Seitenangaben oder per Prozentangabe. Die Bilder werden anschließend entsprechend umgewandelt und können die Originale ersetzen oder als Kopie abgespeichert werden, sofern man die Originale später eventuell noch benötigt.

Die festgelegten Angaben lassen sich zudem auch als Preset abspeichern, von denen bereits einige per Default verfügbar sind. Sonstige Optionen, wie z.B. das Setzen von Wasserzeichen, was für mich persönlich unabdingbar ist, findet man in Repix allerdings nicht. Das finde ich persönlich schade, allerdings wollten es die Entwickler wohl möglichst einfach und “straight-forward” halten.

Im Mac App Store steht Repix für 1,79 Euro zum Download zur Verfügung. Wer etwas möglichst simples sucht und weitergehende Funktionalitäten nicht benötigt, könnte hiermit durchaus zufrieden werden. Alternativ gibt es ja auch noch PhotoBulk – ein Tool, von dem ich persönlich allerdings nicht viel halte, da ich beständig Probleme mit der korrekten Verkleinerung der Bilder hatte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben