scan me 1.2 für iOS: Scanner-App bekommt WebDAV-Integration und 64-bit-Optimierung

Im Januar veröffentlichte das Entwicklerteam von organize.me mit “” eine iOS-App zum mobilen Scannen von Dokumenten und Co. Die neu veröffentlichte Version 1.2 bringt nun eine Hand voll netter Neuerungen.

Bereits in der ersten Version war es möglich, gescannte Dokumente zu organize.me sowie zu Dropbox und Google Drive hochzuladen, um diese überall verfügbar zu haben. Nun wird scan me in diesem Bereich nochmal deutlich flexibler, da Dokumente in der neuen Version auch in einem WebDAV gespeichert werden können. Darüber hinaus ist scan me nun auch für 64-bit-CPUs optimiert worden. Das wiederum bedeutet, dass z.B. die OCR-Texterkennung merklich schneller funktioniert. Jene Texte können zudem ab sofort direkt aus der Textansicht heraus geteilt werden.

Bereits in meinem ersten Beitrag über scan me habe ich geschrieben, dass die Anwendung insgesamt erstklassig funktioniert und das ist auch weiterhin der Fall. Die stetigen Optimierungen und Neuerungen sind sehr gerne gesehen und insgesamt merkt man, dass scan me zu den deutlich besseren -Apps gehört. Die neue Version unterstreicht dies nochmals, sodass die App noch einmal interessanter wird – zumindest für die, die ihre Dokumente nicht in Evernote verwalten und somit wahrscheinlich sowieso zu Scannable greifen. Eine solche Evernote-Integration würde ich mir übrigens für eines der nächsten Updates wünschen!

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben