Scanbot 2.0 für iOS bringt iPad-Layout und QR-Code-Scanning

Per Pressemitteilung haben die früheren doo-Macher Version 2.0 der iOS-App ihres neuen Dokument-Services Scanbot vorgestellt, welches unter anderem ein iPad-Layout mit sich bringt.

Das neue iPad-Layout wirkt sehr übersichtlich: Links hat man eine Seitenleiste zur Verfügung, in der gescannte aufgelistet werden, rechts daneben gibt es eine Detailansicht des ausgewählten Scans. Die Entwickler kommentierten, dass sie große Teile des Programmcodes neu geschrieben haben, um die iPad-Version bestmöglichst umsetzen zu können – insgesamt sieht man diese Anstrengungen durchaus, denn die Applikation sieht am iPad hervorragend aus.

Das zweite große neue Feature ist die Möglichkeit, QR-Codes mit der App scannen zu können. erkennt dabei im Scanner-Interface automatisch, ob ein Dokument oder ein QR-Code gescannt werden soll. Handelt es sich dabei um letzteres, kommen die proprietären Technologien des Entwicklerteams zum Einsatz, mit denen die App auch den Inhalt genau identifizieren kann. Befinden sich im QR-Code also beispielsweise Informationen über einen Ort, zeigt die App diesen direkt auf einer Landkarte an und gibt Navigationsvorschläge aus. Bei Informationen zu einem Twitter-Account werden dagegen die letzten Tweets des jeweiligen Benutzers in der App angezeigt.

Weitere Verbesserungen umfassen kleinere Optimierungen des User-Interfaces, der PDF-Qualität und des Speicherverbrauchs, ebenso wurde der Graustufen-Filter verbessert. Das neue iPad-Layout ist Teil der bisherigen iPhone-App, die nun daher eine universelle Applikation ist, welche weiterhin für 1,79 Euro im App Store zum Download bereit steht.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche
Bildquelle Scanbot

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben