Scope für iOS: Fremde Gegenden über Nutzer-generierte Videos entdecken

Mit Scope gibt es seit kurzem eine neue iOS-App, die der aktuellen Umgebungen sozial und zum Community-Projekt macht.

Scope erlaubt es Usern, andere Nutzer nach Panorama-Fotos ihrer aktuellen Umgebung zu fragen, damit man sehen kann, wie es am jeweiligen Ort ausschaut. Dafür lädt die App zunächst eine Kartensicht via OpenStreetMap, aus der der eigene Ort sowie die Aufenthaltspositionen der anderen Nutzer verzeichnet sind. Per Tap auf einen Ort kann man dann einen sogenannten Scope mitsamt einer Nachricht anfragen, die man selbst natürlich über das Hochladen eines 13-sekündigen Videos beantworten kann.

Zur User-Motivation wurde darüber hinaus ein Achievement-System implementiert, das Punkte für erledigte Aufgaben verteilt. Der Entwickler betont hierbei, dass jeder Nutzer anonym bleibt, des Weiteren sollen keine persönliche Daten erhoben werden. Insgesamt steht und fällt der Dienst natürlich mit der Anzahl an Nutzern, die die App nutzen – noch mehr, als die meisten anderen Apps. Zumindest ist das Konzept aber recht interessant und die bisherigen User nutzen den Dienst auch recht aktiv, sodass ich über meinen Testzeitraum hinweg mehrere Anfragen erhielt. Wer sich für etwas andere Apps interessiert, kann hier durchaus mal reinschauen.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben