Scriptogr.am: Minimalistische Blogging-Plattform mit Dropbox- und Markdown-Unterstützung

Einige kennen das Problem vielleicht: Man möchte ein kleines, feines Blog starten – nichts großes, einfach nur ein kleines Blog. Eine WordPress-Installation auf einem eigenen Webspace möchte man dafür nicht auf sich nehmen und kostenfreie Blogging-Plattformen, wie Tumblr und WordPress.com sagen einem aus verschiedenen Gründen einfach nicht zu.

Es gibt zig verschiedene Blogging-Softwares und -Dienste, herausstechen kann hier auf jeden Fall aber Scriptogr.am. “Herausstechen” ist hier aus verschiedenen Gründen ein angebrachtes Adjektiv, denn als Basis für diese Blogging-Software dient Dropbox. Man verbindet also einfach sein Dropbox-Benutzerkonto mit dem Dienst, gibt ein paar Daten für das eigene Benutzerkonto des Dienstes ein und kann praktisch direkt loslegen. Alle Dateien werden dann in einem eigenen Ordner innerhalb der App-Sektion der Dropbox gelagert.


Das Standard-Design von Scriptogr.am gibt bereits einen Ausblick auf den Fokus, der sehr minimalistisch und sauber gehalten im einspaltigen Aufbau daher kommt, was sich auch durch das gesamte Theme-Angebot zieht – denn im Backend kann man natürlich aus mehreren Themes das Bevorzugte auswählen, wobei mir das Standard-Theme am besten gefällt. Das Theme lässt sich dazu auch komplett über die integrierten HTML- und CSS-Editoren an die eigenen Bedürfnisse anpassen, was ich sehr lobenswert finde.

Generell ist das Backend sehr klar strukturiert und funktionell minimalistisch gehalten. Im Dashboard kann man das Blog beispielsweise lediglich mit dem eigenen Dropbox-Ordner synchronisieren, sofern das mal nötig sein sollte und in den Einstellungen lässt sich noch ein gesondertes mobiles Theme aktivieren, wobei ich das persönlich für unnötig halte, da die Themes generell im Responsive Layout gebaut sind und sich die Darstellung der Inhalte daher an die verschiedenen Geräteansichten anpasst.


Kern von Scriptogr.am ist aber natürlich der eigentliche Editor und hier wird es auch wirklich spannend, denn Posts und Pages werden hier via Markdown und Variablen formatiert. Gerade wegen letzterer Funktion lohnt es sich auch die Anleitung durchzulesen, die Scriptogr.am automatisch beim Aufsetzen eines Blogs als ersten Post erstellt. Beispielsweise lässt sich über diese Variablen der Titel des Postings, der Typ (Beitrag oder Seite), sowie das Veröffentlichungsdatum festlegen.


Die Postings werden dann in der Dropbox gespeichert, was einen weiteren essentiellen Vorteil hat, da man Postings dadurch auch lokal am bevorzugten -Editor schreiben und die letztlich erzeugten MD-Dateien dann einfach in den Scriptogr.am-Ordner in der Dropbox schieben kann. Dabei muss lediglich beachtet werden, dass die obersten Zeilen mit den oben erwähnten Variablen besetzt werden, damit Scriptogr.am beispielsweise weiß, wie der Titel des Postings lauten soll.

Letzten Endes versteckt sich bei Scriptogr.am der Wolf im Schafspelz. Die Blogging-Software erscheint zunächst sehr minimalistisch und auf das wirklich Wesentliche reduziert. Auf den zweiten Blick entpuppen sich jedoch einige klasse Funktionen. Vor allem Markdown-Freunde werden hier ihren Spaß haben. Ich persönlich mag Scriptogr.am bereits jetzt sehr und werde mein dortiges Blog (zumindest vorerst) mal weiterführen. Wollt ihr euch ein solches Scriptogr.am-Blog mal in der Praxis anschauen, könnt ihr ja meines als Vorbild nutzen. ;)

Scriptogr.am Mein Scriptogr.am-Blog

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben