Seesmic Desktop 2 verfügbar: Jetzt auch mit Plugins

Heute morgen gelesen, Seesmic Desktop 2 ist offiziell zum Download verfügbar. Seesmic, das ist ein Social Media Dashboard Client. Vergleichbar z.B. mit TweetDeck, nur mit dem Unterschied, dass Seesmic nicht auf Adobe Air, sondern auf Microsoft Silverlight setzt. Das muss also installiert sein wenn man Seesmic nutzen will. Und Gründe um Seesmic Desktop 2 zumindest ausprobieren zu wollen gibt es genug.

Einer der Gründe ist z.B., dass Seesmic bereits mit der Einbindung der neuen User Stream API für Twitter aufwarten kann. Damit werden Tweets nicht mehr in Intervallen in den Client gezerrt sondern landen schön in Echtzeit in der Seesmic Timeline. Für Twitter Nerds derzeit wohl das Tollste, was es gibt. ;) Die User Stream API gibt es übrigens auch bereits in einem speziellen TweetDeck Build.

Weiterhin wurde Seesmic in Version 2 nun mit einem Plugin System ausgestattet. Anpassen des Social Media Clients an die eigenen Bedürfnisse ist damit also gut möglich. Im Seesmic Marketplace gibt es z.B. einige Plugins um neben den standardmäßig angebotenen Services auch weitere Dienste nach Belieben einzubinden. Sogar ein Plugin für den GoogleReader gibt es. Der Installationsprozess der Plugins ist einfach gestaltet. Einfach Seesmic öffnen und anschließend im Browser den Marketplace besuchen und das Plugin des Eigenbedarfs heraussuchen. Hier nun einfach auf den Install Button klicken.

Anschließend werdet ihr aufgefordert euer Seesmic Fenster in den Vordergrund zu holen. Hier werdet ihr nun gefragt ob ihr das Plugin wirklich herunterladen wollt. Nach Bestätigung der Kontrollfrage wird das Plugin heruntergeladen und installiert:

Nun ist das Plugin installiert und wird in den Seesmic Preferences unter Plugins aufgeführt. Nach einem Neustart des Programms ist das Plugin dann auch einsatzbereit.

Das neue Plugin System wirkt bereits sehr ausgereift auf mich. In meinem Test hat es durchgehend funktioniert. Die Idee eines Plugin Systems für einen Social Media Client finde ich übrigens ganz ganz knorke. Sich seinen eigenen Client nach seinen jeweiligen Bedürfnissen zurechtzimmern ist eine tolle Idee. Das ist für mich die Zukunft des Social Media Dashboard Clients. Sowas nenne ich Dashboard. Die volle Kontrolle haben. Super!

Trotzdem werde ich persönlich HootSuite nicht Tschüss sagen. Ich habe mich einfach an die Vorteile des tollen Clients im Browsertab gewöhnt und auch von der Performance her hat HootSuite Vorteile gegenüber Seesmic. Während meines Kurztests hat es doch öfters geruckelt wenn ich in Seesmic die Timeline runter gescrolled habe. Das ist z.B in HootSuite und auch in TweetDeck nicht der Fall. Hier wird der Entwickler also nochmal die Schrauben anziehen müssen. Denn Potential hat Seesmic zweifellos. Seit den Anfängen hat sich eine Menge getan und es wäre eine Schande, wenn diesem amibitonierten Projekt aufgrund von Performance Problemen der große Sprung verwehrt bleiben würde.

Wie seht ihr die Entwicklung von Seesmic? Verfolgt ihr das schon länger? Und wenn ja, wie findet ihr die Neuerungen in Seesmic Desktop 2? Und: mit welchem Client befeuert ihr eigentlich eure Accounts in den sozialen Netzwerken?

[via Netzwertig]

  • http://www.xyonline.de stang2k

    Werde es mir mal installieren. Nutze momentan TweetDeck, vielleicht stellt Seesmic ja eine gute Alternative dar.

    • http://CocasBlog.de Coca

      Eine gute Alternative stellt Seesmic auf jeden Fall dar. Es fühlt sich irgendwie moderner an als TweetDeck, kann auch nicht genau beschreiben woher dieses Gefühl bei mir kam im Test. Und mittlerweile bietet Seesmic auch endlich Notifications, nur leider keine Audio- sondern nur PopUps in der Bildschirmecke.

      Also ausprobieren lohnt sich. :)

  • Pingback: Infopool für Webmaster und Blogger()

  • http://www.tommi-tomato.com Tommi

    Seesmic sieht ja schon mal klasse aus und hat mich überzeugt. Eins fehlt mir allerdings. Ich hätte es gerne gesehen wenn ich Seesmic schließe, das es nicht beendet wird sondern in meiner Icon-Leiste verschwindet und ich nur noch die Pop-Ups sehe. Vielleicht kommts ja noch.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben