Skype Qik: Videomessenger für Android, iOS und Windows Phone veröffentlicht

Gestern veröffentlichten die -Entwickler einen neuen namens Qik, der sich gänzlich auf das schnelle Teilen von Videos fokussieren soll.

Optisch ist die App mit viel Whitespace und klaren Farben sehr gut gelungen, wie ich finde. Die Benutzung wirkt zunächst aber etwas irritierend, stellt sich aber als nicht allzu schwer heraus: Man nimmt kleinere Videos auf, welche wiederum an die eigenen Kontakte verschicken kann. Die Videos wiederum lassen sich stets löschen – auch, wenn diese von den Empfängern noch nicht angeschaut wurden. Des Weiteren lassen sich unter Android und iOS auch Qik Fliks, fünf Sekunden lange Videos, aufnehmen und lokal speichern, sodass diese im Nachhinein an Kontakte gesendet werden, wenn man sie benötigt – Skype bezeichnet das wiederum als “GIFs you record yourself”.

Hat man das Bedienkonzept erstmal verstanden, ist Qik ein recht netter Video-Messenger. Warum Skype nun einen neuen Weg im Mobile-Bereich geht, ist dabei klar, denn mobil konnte Skype nie die Popularität erreichen, die man weitgehend sogar bis heute genießt. Andere Messenger, die Videofunktionen größtenteils erst später integrierten, konnten ihr Momentum ausspielen, während Skype hier hinterherhechelte. Deswegen versucht man nun den mobilen Reboot.

Ob das wiederum aber klappen wird, wage ich zu bezweifeln, denn wie gesagt: Die Bedienung macht zunächst einen recht komplizierten Eindruck und so gehe ich davon aus, dass viele “normale” Nutzer die App nach den ersten Minuten wieder deinstallieren und sich der bekannten Konkurrenz widmen werden, jedoch lasse ich mich gerne eines besseren belehren.

Quelle Skype via TheNextWeb

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben