Something good to read für iOS: News-Reader aggregiert Artikel via Twitter

Mit „Something good to read“ gibt es kurzem einen weiteren für iOS, der seine Inhalte aus den Followings des eigenen -Accounts entimmt.

Das Prinzip erinnert dabei ein Stück weit an Nuzzel, welches ebenfalls Inhalte eigener Kontakte von Twitter und Facebook aggregiert. Something good to read konzentriert sich im Gegensatz dazu aber völlig auf Twitter und zielt auf ein möglichst simples User-Interface ab. So gibt es beispielsweise keine Artikelübersicht; stattdessen wechselt man per Wischgeste von Artikel zu Artikel. Die Artikel werden dabei optisch sehr hübsch aufbereitet, am unteren Bildschirmende wird der dazugehörige Tweet eingeblendet, den man von dort aus beantworten, favorisieren und retweeten kann.

Die App ist dabei auch lernfähig, das dazugehörige Prinzip fußt auf einem Tinder-ähnlichen Bewertungssystem. Per Wischgeste zur linken Seite signalisiert man der App, dass einem der Artikel nicht gefallen hat und eine Wischgeste nach rechts ist das Zeichen für eine gute Bewertung. Auf dieser Basis will Something good to read die Artikelauswahl so optimieren, dass nur noch möglichst passende Artikel aggregiert werden.

Insgesamt gefällt mir Something good to read durchaus recht gut. Das Interface ist simpel und zielführend, das Bewertungssystem gut umgesetzt und die Artikelansicht sehr gelungen, sodass diese zum Lesen einlädt. Auch der soziale Faktor durch das Aggregieren via Twitter ist sicherlich ein interessanter Aspekt. Ich für meinen Teil werde die App über die nächste Zeit hinweg definitiv weiterhin nutzen und sofern ihr ebenfalls Interesse daran habt, findet ihr den kostenlosen Download im iTunes App Store.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben