Sony Xperia Z3: Ausgepackt und angefasst

Vor kurzem erst veröffentlichte mit dem Xperia Z3 ein neues und verbessertes Flaggschiff-Modell. Gestern habe ich mein Testexemplar bekommen, hier folgen nun einige erste Eindrücke.

Sonys Geschichte im Smartphone-Business ist eine paradoxe: Während man ausgezeichnete Komponenten für die Top-Geräte der Konkurrenten lieferte, schaffte man es nicht, diese gleiche Qualität in die eigene Xperia-Serie zu bringen. Trotzdem ist Sony der einzige Android-OEM, der neben Samsung profitabel ist. Mit dem Xperia Z3 will man nun ein ausgewogenes und starkes Flaggschiff auf den Markt bringen und das nur ein halbes Jahr nach dem Xperia Z2.

Technische Ausstattung und Lieferumfang

  • Display: 5,2” IPS-LCD, 1080p-Auflösung (424 ppi)
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 801 Quad-Core 2,5 GHz, Adreno 330 GPU
  • Speicher: 16/32 GB intern, 3 GB RAM
  • Kameras: 20,7 Megapixel Hauptkamera, 2,2 Megapixel Frontkamera
  • Akkukapazität: 3.100 mAh Li-Ion (nicht austauschbar)
  • Maße und Gewicht: 146 x 72 x 7,3 mm, 152 Gramm
  • Betriebssystem: Android 4.4.4 KitKat mit Sony-UI
  • Konnektivität: HSPA, LTE Cat.4, WiFi 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.0, A-GPS
  • Sensoren: Accelerometer, Gyro, Proximity, Compass, Barometer
  • Sonstiges: Nano-SIM, Stereo-Lautsprecher, IP68-zertifiziert
  • Farbvarianten: Weiß, Schwarz, Kupfer, Silbergrün
  • Lieferumfang: , Sony MH750 In-Ear-Headset, zwei Paar Earpads, Headset-Anstecker, Micro-USB-Kabel, Netzteil, Schnellanleitungen

Ausgepackt

Die Retail-Verpackung ist mit vergleichsweise viel Inhalt gefüllt, denn zum einen gehören Kopfhörer nicht mehr unbedingt zum Standard, des Weiteren gibt es neben den standardmäßig angebrachten Earpads noch zwei weitere Paare, sodass jeder User eine gute Passform haben sollte. Leider legt Sony hierzulande nicht mehr die MDR-NC31EM bei, die sich im Vergleich zu den hier beigelegten mit digitalem Noise-Cancelling hervorheben können.

Angefasst

Das Xperia Z3 besteht, wie auch die Vorgänger, aus einer Vorder- und Rückseite aus Glas sowie einem Aluminium-Rahmen, durch den sich das Gerät direkt sehr wertig anfühlt. Im Vergleich zu den älteren Vertretern hat Sony den Rahmen dieses Mal abgerundet, wodurch es sich auch endlich angenehm halten lässt.

Natürlich setzt Sony auch dieses Mal wieder auf die Robustheit des Smartphones, denn durch die IP68-Zertifizierung ist es gegen staub- und wassergeschützt – infolge dessen wurden alle Öffnungen (mit Ausnahme der Klinkenbuchse) durch Abdeckungen geschützt. Diese wiederum liegen nun plan zum umgebenden Rahmen auf und fallen beim Anfassen daher kaum noch auf.

Auch die schlanke Bauweise gefällt mir. Für ein 5,1”-Display fühlt sich das Gerät in der Breite noch recht schlank an – ich für meinen Teil habe überhaupt keine Probleme damit, die Ecken des Displays zu erreichen, was aber sicherlich auch daran liegt, dass ich primär Geräte ab 5,5” gewohnt bin und diese inzwischen generell auch favorisiere.

Und sonst in aller Kürze

Das Display, welches Sonys bisherige Achillesferse bei den eigenen Xperia-Geräten war, schaut endlich überzeugend aus, die Weitwinkelstabilität ist beeindruckend. Spannend wird es aber vor allem im Außenbereich, denn das Xperia Z2 hatte hier beispielsweise deutliche Schwächen.

Das Kamera-UI wiederum erschlägt den Nutzer, sobald man die verfügbaren (und erweiterbaren) Modi durchgeht, des Weiteren frustrierte mich die Kamera-App bereits nach den ersten Fotos, da der Fokus immer noch unheimlich langsam zu arbeiten scheint. Des Weiteren gibt die Applikation keinerlei Rückmeldung, wenn man per Tap-To-Focus fokussieren möchte – die werden nur ausgegeben, wenn man den Kamera-Button nutzt.

Negativ ist mir übrigens aufgefallen, dass mein Testgerät nicht automatisch eine Verbindung zum mobilen Datennetz aufbauen konnte. Eine kurze Google-Suche half mir zwar auf die Sprünge (man muss in den Mobilfunk-Einstellungen die Internet-Settings manuell herunterladen und installieren), jedoch ist das definitiv kein Einzelfall und mir persönlich ist bisher noch kein Gerät untergekommen, das die Interneteinstellungen nicht automatisch parat hatte – nur Sony scheint hiermit Probleme zu haben und das ist im Jahr 2014 nicht wirklich schön.

Den Power-Button finde ich übrigens absolut genial. Zwar gibt es keine echte hörbare Rückmeldung (was ich, seitdem ich das iPhone 6 Plus nutze, sehr gerne habe), allerdings wurde dieser perfekt platziert: Linkshänder erreichen den Button problemlos mit dem Zeigefinder und Rechtshänder nehmen stattdessen den Daumen. Durch die sehr eigene Form ist der Button auch gut fühlbar, sodass sich dieser auch blind wunderbar betätigen lässt.


Erstes Fazit und Ausblick

In den nächsten Wochen geht es nun daran, das Xperia Z3 genauer kennenzulernen. Gespannt bin ich vor allem darauf, wie gut die Bildqualität der Fotos sein wird und ob diese mit der des iPhone 6 Plus mithalten kann. Auf die Akkulaufzeiten freue ich mich bereits, denn die dürften sehr gut ausfallen. Des Weiteren freue ich mich schlichtweg einfach darauf, dieses Gerät im Alltag einzusetzen, denn durch die Bauform und Wertigkeit ist es mir bereits jetzt sehr sympathisch.

Nach dem ersten halben Tag kann ich definitiv sagen, dass ich bis dato positiv vom Xperia Z3 angetan bin. Bei den älteren Xperia-Flaggschiffen gab es bisher immer Aspekte, die teilweise zum Deal-Breaker avancierten, allerdings bin ich dieses Mal guter Dinge, dass Sony es dieses Mal richtig gemacht hat. Ob ich damit Recht behalte oder eben nicht, wird sich dann, wie gesagt, zeigen. Wie findet ihr das Sony Xperia Z3 und habt ihr Fragen zum Gerät?

  • Wolfgang D.

    In den Läden und Suchmaschinen finde ich keine 32GB Version. Gibt’s die wirklich?

    Außerdem schade, dass der Screen nur so klein ist. Oder ist der Unterschied zum Note 3 oder 6 Plus nicht so deutlich sichtbar?

    • http://about.me/charles.engelken Charles Engelken

      Laut dem offiziellen Spec-Sheet und weiteren Sheets von GSMArena, Phone Arena und Co. gibt es eine 32-GB-Version. Ich für meinen Teil habe ich auch “nur” die 16-GB-Variante – eventuell ist die an einige bestimmte Märkte außerhalb Deutschlands gebunden, das weiß ich leider nicht.

      Der Screen ist schon ein ganzes Stück weit kleiner, als beim iPhone 6 Plus, das merkt man auf jeden Fall. Ich persönlich finde das aber nicht schlimm, da das Xperia Z3 auch für mich mit Phablet-Vorliebe noch groß genug ist (5” sind meine persönliche Schmerzgrenze nach unten #fyi).

      Dadurch ist es dann aber halt auch etwas leichter in der Hand zu halten, Tippen geht genau so gut mit zwei Daumen, wie bei größeren Geräten und generell merke ich keinen echten Nachteil im Vergleich zu größeren Geräten, wenn es um die Displaydiagonale geht.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben