Spaces für Chrome teilt Browser-Fenster in übersichtliche Arbeitsbereiche auf

Tab-Messis kennen das Problem zu vieler offener Tabs, welches in einem unübersichtlichen Browser resultiert. Spaces versucht hier mit einer ausgeklügelten Verwaltung entgegenzuwirken.

Generell will die Erweiterung den Nutzer dazu anspornen, Browser-Tabs in verschiedene Fenster aufzuteilen. Diesen „Arbeitsbereichen“ kann man in Spaces eigene Namen zur besseren Orientierung geben und für jedes Fenster sieht man auf einen Blick alle zugehörigen offenen sowie zuletzt geschlossenen Tabs. Über selbst festlegbare Tastaturkürzel kann man dann die offenen Browser-Fenster wechseln oder einen Tab zu einem der anderen Arbeitsbereiche verschieben.

Einzelne Arbeitsbereiche können zudem als TXT-Datei heruntergeladen und so zu einem späteren Zeitpunkt über die Import-Funktion wieder zurückgeholt werden. Alternativ ist es bei letzterer Funktionalität auch möglich, mehrere URLs manuell einzugeben, um eben mehrere Webseiten in einzelnen Tabs zu öffnen.

Das Konzept der verwaltbaren und kategorisierbaren Arbeitsbereiche ist für den ein oder anderen durchaus interessant und in Zusammenarbeit mit The Great Suspender kann man sich durchaus ein Browser-Setup aufbauen, mit dem man den bekannten Ressourcenhunger von Chrome ein ganzes Stück weit bändigen kann. Sofern ihr Interesse an Spaces habt, findet ihr den Download kostenlos im Chrome Web Store.

Spaces
Entwickler: suspensionlabs
Preis: Kostenlos

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben