Springpad für Android nach dem Design Update

Wir erinnern uns an vorgestern, als das neue Design für den Dienst ausgerollt hat. Von dem neuen Design wurden die mobilen Apps für und iOS natürlich nicht verschont und so erstrahlen sie nach den jeweiligen Updates auch im neuen Design. In diesem Beitrag will ich mich mal ein wenig der App widmen. Das Testgerät: mein Samsung Galaxy Nexus natürlich. Ein Beitrag über die neue iOS App (auf dem iPad) folgt dann natürlich auch noch.

Die Webanwendung hat ganz klar das Problem, dass die Notizbücher als solches viel zu groß dargestellt. Die grundsätzliche Optik ist natürlich auch bei der Android App die Gleiche. Allerdings sind die größeren Notizbücher hier weit weniger störend. Über den Menü-Button in der linken oberen Ecke öffnet sich dann die Navigation über eine Slide-Animation, die den Rest nach rechts hin aus dem Bild scrollen lässt. Das Prinzip kennen wir von verschiedenen iOS Apps, wie z.B. Sparrow oder Facebook. In einer Android App sehe ich das ein wenig kritisch, denn derartige Elemente gehören ganz sicher nicht zum Portfolio nativ designeter Android Apps, zumal man diesen Navigations-Button schon wirklich sehr genau treffen muss, um die dahinterliegende Aktion durchzuführen.

Öffnet man ein Notizbuch, werden die darin befindlichen Inhalte optisch sehr schlicht mit jeweiligen Thumbnail aufgelistet. Das sieht extrem schick aus! Genauso schick ist auch der Menü-Button oben rechts. Der signalisiert uns nämlich unmissverständlich, dass man bei Springpad einige Optimierungen für Ice Cream Sandwich implementiert hat. Das ist wirklich klasse und gehört schonmal per se gelobt. Ein weiteres dieser Merkmale sieht man z.B. unter “Explore”, wo die einzelnen Überschriften im ICS Look daherkommen.

Von der Performance her ist die neue App meistens recht flüssig unterwegs. Allerdings ist das eben nicht durchgängig der Fall. Das Öffnen der Navigation z.B. läuft bei mir durchhängig ruckelig und auch das Scrollen durch die Explore-Sektion ist nicht das Flüssigste, da eben sehr viele Bilder geladen werden müssen. Hier hat die App also praktisch die alten Probleme der Weboberfläche geerbt: unperformant, unrund und daher nicht ganz so spaßig, wie es hätte sein können.

Insgesamt gefällt mir die App relativ gut. Es gibt hier und da ein paar Mängel und vor allem an der Gesamtperformance muss nochmal Hand angelegt werden. Allerdings gefällt die Optik und die bisher eingebauten ICS Optimierungen sind schonmal der richtige Weg, den die Entwickler gehen. Hoffen wir einfach mal, dass die Entwickler die genannten Mängel möglichst bald angehen und ausmerzen.

Wie findet ihr die neue App? Findet ihr, dass die größeren Notizbücher unschön sind und die App unübersichtlich machen oder gefällt euch der neue Look auch am Android Gerät?

Springpad im Google Play Store

  • Pingback: (@CocasBlog) (@CocasBlog)()

  • Pingback: (@net_seo) (@net_seo)()

  • http://www.techmedialife.de Uli

    Ich muss sagen, dass mir sowohl die Desktop-Version, wie auch die Android App mit der Zeit immer besser gefallen. Die riesigen Notizbücher sind meiner Meinung zwar nicht der Hit, aber die Ansicht und Bedienbarkeit in den einzelnen Notizbüchern ist auf jeden Fall sehr gut geworden.

  • jackjonathon

    Hier hat die App also praktisch die alten Probleme der Weboberfläche geerbt: unperformant
    seo optimization services

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben