Springpad für iOS nach dem Design Update

Passend zu meinem Beitrag über das neue Springpad auf Android folgt nun die Version für Geräte. Mein Testgerät ist hierbei mein iPad 2. Eins möchte ich dabei direkt vorweg nehmen: macht nun auf dem Tablet so viel Spaß, wie nie zuvor!

Übersicht der Notizbücher in der iPad App

Öffnet man die App am iPad präsentieren sich direkt die Notizbücher im neuen Stil. Hier sieht man direkt, dass die Entwickler beim Redesign wohl vor allem die Nutzung am Tablet vor den Augen hatten und das macht sich hier eben bezahlt. Die größeren Elemente stören hier nicht, genauso wenig, wie die Navigation, die wir – wie in der Android App – über den entsprechenden Button aus der linken Seite ins Bild holen. Öffnet man eine einzelne Notiz, sieht man den entsprechenden Inhalt innerhalb eines Popups.

Notizbuch mit aktiver Navigationsleiste

Abgesehen von diesen Elementen sehen wir am iPad die gleiche Oberfläche, wie am Desktop. Das schaut auf dem iPad super aus und macht Spaß – vor allem, weil die Oberfläche hier komplett flüssig läuft. Für mich ist die Version am iPad die Beste aller neuen Springpad Versionen und ich vermute einfach mal, dass die Entwickler generell vor allem Tablets ganz bewusst ansprechen wollten, was sich auch an der iPad App zeigt.

Detailansicht einer Notiz

Frage an euch, nachdem wir nun alle Versionen durchgegangen sind: auf welcher Plattform gefällt euch Springpad nach dem großen Redesign denn nun am Besten?

Springpad im App Store

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben