StackEdit: Markdown-Editor im Browser mit Cloud-Anbindung

StackEdit ist ein leistungsfähiger -Editor, der primär im Browser bedient wird und Anbindungen an viele -Dienste vorweisen kann.

Die Benutzeroberfläche ist dabei sehr simpel und ansehnlich gehalten – optisch gefällt mir StackEdit also wirklich sehr. Im linken Teil des Editors findet man die Texteingabe, im rechten Teil eine fertig formatierte Preview. Letztere lässt sich allerdings auch ausschalten, sodass man sich dann völlig auf das Schreiben des Textes konzentrieren kann. Über Tastaturkürzel sowie die Toolbar am oberen Bildschirmrand (die sich ebenfalls ausblenden lässt) kann man dann die Auszeichnungen vornehmen und eine weitere Floating-Toolbar in der unteren rechten Ecke gibt Zugriff auf ein Inhaltsverzeichnis sowie weitere Daten und Optionen.

Per Klick auf das linke, obere #-Icon wird die linke Sidebar eingeblendet. Hier hat man die Möglichkeit, Dateien aus und zu laden sowie diese dort zu speichern. Auch das Veröffentlichen der Texte bei , , Gist, Blogger, sowie auf einem SSH-Server sind dort möglich. Über das Folder-Icon in der rechten, oberen Ecke wird wiederum die Dateiverwaltung aufgerufen. Dort kann man die bisher erstellen Dokumente verwalten, neue anlegen und diese auch löschen.

StackEdit kann dabei nicht nur über die Weboberfläche ausgeführt werden. Darüber hinaus gibt es nämlich auch eine Chrome-Erweiterung. Diese beinhaltet eine direkte Integration von Google Drive sowie die Möglichkeit, StackEdit auch ohne Internetverbindung auszuführen. Ich für meinen Teil bin sehr angetan von StackEdit. Wer auf der Suche nach einem gleichermaßen leistungsfähigen und hübschen Markdown-Editor ist, sollte sich diese Applikation definitiv mal anschauen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

StackEdit
Preis: Kostenlos
Danke Lioman

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben