Stand für OS X erinnert euch beim Arbeiten ans Aufstehen

Die Apple Watch beinhaltet unter anderem eine Funktion, um den User ans regelmäßige Aufstehen zu erinnern. Der Mac kann das allerdings auch – mit einer App namens „Stand”.

Das Tool ist dabei recht simpel gehalten, denn nach der Installation nistet es sich in der Menüleiste ein. Dort kann man auf die Einstellungen der App zugreifen, in denen man die Möglichkeit hat, ein Zeitintervall festzulegen. Hierdurch lässt sich festlegen, ob die App in den nächsten fünf bis 59 Minuten eine (optional auch akustische) Benachrichtigung ausgeben soll, die den Nutzer dazu auffordert, aufzustehen und sich so etwas zu bewegen.

Ihr merkt also: Das Ganze ist ziemlich „barebones”, also in seiner Funktionalität nicht über grundsätzliches hinausgehend. Stündliche oder anderweitig regelmäßige Erinnerungen bekommt man natürlich auch mit vielen anderen Apps hin – ob es nun die Kalender-Anwendung oder beispielsweise Todoist mit den integrierten Erinnerungen ist.

Für den ein oder anderen könnte Stand ja aber dennoch ein netter Tipp sein. Für diese Nutzer sei gesagt, dass ihr das Tool zum jetzigen Zeitpunkt nicht im Mac App Store bekommt, sondern es über die offizielle Webseite beziehen müsst. Die Bezahlung läuft über das bekannte „pay what you want”-Modell ab: Ihr bezahlt also, was ihr wollt – oder eben gar nichts. Wollt ihr den Entwickler unterstützen, solltet ihr euch aber definitiv überlegen, den ein oder anderen Euro zu berappen.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben