StartIsBack++ für Windows 10 bringt das Windows-7-Startmenü zurück

Mit Windows 10 führt Microsoft das wieder ein – jedoch in veränderter Form. Wer noch immer das aus Windows 7 bevorzugt, kann auf StartIsBack++ zurückgreifen.

Sicher: Das neue Startmenü lässt sich recht detailliert konfigurieren und bietet sozusagen das Beste aus dem Startmenü und dem -Screen von Windows 8. Einige dürften sich trotzdem am Look & Feel sowie der Funktionalität stören. Für diese Nutzergruppe gibt es nun StartIsBack++ für Windows 10.

Das Tool bringt im Grunde das alte Startmenü aus Windows 7 in bekannter Manier zurück, sodass es auch die neue Iteration ersetzt. Hier hat man dann Zugriff auf favorisierte und zuletzt benutzte Anwendungen sowie auf Systemordner und auch die Suchfunktion ist am bekannten Platz verfügbar. Im Unterschied zum klassischen Startmenü setzt StartIsBack++ jedoch auf Modern-Icons für die Systemordner, sodass sich die Anwendung gut ins allgemeine System-Design integriert.

In den Einstellungen der Anwendung lassen sich dann noch einige Sachen einstellen. Beispielsweise lasen sich 32×32-Icons aktivieren, die Standardaktion für den System-Toggle in der unteren rechten Ecke kann verändert werden und auch das generelle Erscheinungsbild lässt sich anpassen (siehe Screenshot unten). StartIsBack++ kann also vielseitig konfiguriert werden und so dürften die allermeisten interessierten Nutzer ihr persönliches Optimum finden.

StartIsBack++ ist recht frisch erschienen, weshalb sich die Anwendung bisher noch in der ersten Beta-Version befindet. Den Download dieser Beta-Version findet ihr im MSFN-Forum und sofern ihr den älteren Look des Startmenüs aus Windows 7 bevorzugt, dürftet ihr hier genau richtig sein.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben