Steam Music: Valve testet Musikplayer für SteamOS

Valve schraubt weiter fleißig am eigenen Gaming-Betriebssystem SteamOS. Allerdings möchte man nicht nur beim Gaming bleiben, sondern auch im Medienbereich Services anbieten und so startete man nun den Beta-Test für einen eigenen Musikplayer.

Mit dem Musikplayer ist es möglich, lokal vorliegende Musiksammlungen in der App hinzuzufügen, um diese dann abzuspielen, die Alben werden dann in einem seitwärts scrollenden Grid angezeigt, was gewissermaßen ein Stück weit an das Windows Media Center erinnert. Dabei wird es Nutzern möglich sein, den Player mitten im Spiel aufzurufen, um dann Playlists oder einzelne Tracks wiederzugeben – ähnlich, wie bei den verschiedenen Social-Features. Die Wiedergabe wird dabei (zumindest vorerst) allerdings auf MP3-Dateien beschränkt sein, andere Formate können daher nicht genutzt werden.


Der neue Musikplayer wird zunächst für SteamOS und innerhalb von Steams Big Picture Mode verfügbar sein, Unterstützung für den Desktop-Modus soll dann in naher Zukunft folgen. Wer die Beta testen will, muss zunächst der Beta-Gruppe beitreten, anschließend werden aus den Gruppenmitgliedern per Zufall Nutzer ausgewählt, die Zugriff auf Steam Music bekommen. Für PC-Nutzer mag vor allem die gleichzeitige Musikwiedergabe beim Spielen nichts neues sein, im Konsolen-Bereich war das bislang allerdings zumeist nur umständlich zu lösen. Insofern bin ich gespannt auf die weitere Entwicklung von SteamOS und auf neue Feautures.

<

p style=”text-align: center;”>Steam Music Beta-Gruppe

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben