Syspeek für Linux: Systeminformationen im Panel einsehen

Kleines und nettes Panek-Applet für die -Nutzer: Mit Syspeek ist es möglich, verschiedene Systeminformationen direkt über das Panel einzusehen. Dazu gehören die CPU-, RAM- und Speicher-Auslastung, sowie die Größe des Swap und kleine Netzwerkmonitore.

Das Panel-Icon ist darüber hinaus animiert und reagiert auf die CPU-Auslastung. Alle 10% ändert sich das Icon um die entsprechende Auslastung anzuzeigen. Will man die Systeminformationen dann mit allen Details einsehen, bietet das Panel-Menü auch einen Verweis zum Systemmonitor.

Soweit, so gut. Syspeek ist sicherlich nicht die besondere , allerdings für einige bestimmt sehr nützlich. Vor allem der Netzwerkmonitor ist eine super Sache. Unter Windows 7 habe ich einen solchen Monitor z.B. über die NetSpeedMonitor genutzt und die Funktion sehr zu schätzen gelernt, die leider noch nicht zu Windows 8 kompatibel ist.

Offiziell bestehen für Ubuntu 12.04 und 12.10 keine Pakete von Syspeek bereit. Da wir uns aber in der -Welt befinden, ist das nicht direkt das Aus für das Applet. Stattdessen hat sich ein anderer Entwickler der Sache angenommen und bietet nun eigenständig Support für die beiden neuesten Ubuntu-Versionen an. Die Installation erfolgt dabei entweder über das bereitgestellte PPA, oder über den manuellen Download der DEB-Pakete.

  • sudo add-apt-repository ppa:emptythevoid/syspeeknew
  • sudo apt-get update && sudo apt-get install syspeek

Syspeek Ubuntu 12.04

Syspeek Ubuntu 12.10

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben