Tether für OS X und iOS: Kostenloses (Ent)Sperren des Mac übers iPhone

Mit MacID und NearLock habe ich bereits zwei Möglichkeiten vorgestellt, um den Mac mittels -Verbindung automatisch zu (ent)sperren. Ein weiterer Neuling in diesem Bereich ist nun Tether.

Das britische Entwicklerteam von FiaFo entwickelte die Anwendung als internes Nebenprodukt beim Erörtern verschiedener Bluetooth-Techniken für andere Anwendung und veröffentlichte Tether, nachdem man bemerkte, wie gut diese Anwendung funktionieren würde. In der Tat: Die Funktionsweise von Tether ist selten einfach.

Die Verbindung zwischen Mac und iPhone wird mittels Bluetooth 4.0 LE hergestellt. Sobald sich das verbundene iPhone zu sehr vom Mac entfernt wird dieser gesperrt und umgekehrt. Das Benutzerpasswort wird dabei laut den Entwicklern im OS-X-Keychain gespeichert und daher nicht an dritte Server oder ähnliches weitergereicht. Dieses Prinzip ist bekannt, soll dafür aber umso einwandfreier funktionieren.

Die Funktionsweise ist also denkbar einfach, aber gerade wegen der simplen Funktionalität sollte Tether wohl nicht im Office in einem Großraumbüro oder ähnliches zum Einsatz kommen. Für einen Home-Office-Arbeitsplatz ist Tether aber z.B. durchaus sehr cool. Ebenso erfreulich: Beide Anwendungen sind kostenlos verfügbar – die OS-X-App bekommt ihr über die offizielle Webseite, die iOS-Anwendung über den App Store.

Tether - The wireless leash to your Mac.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben