The Dropline: Das TweetDeck für News

Hinter dem Web-Dienst „The Dropline” verbirgt sich ein interessanter News-Aggregator, dessen Layout stark an TweetDeck erinnert.

The Dropline präsentiert Nachrichten in kategorisierten Spalten, die sich durchscrollen lassen, um chronologisch sortiert entsprechende News zu sehen. Hierbei kann man beliebig viele Spalten anlegen und diese mit beliebigen Webseiten bestücken, die man in den Spalten-Einstellungen über das Suchfeld integrieren kann. Der Dienst beschränkt den Nutzer also nicht auf eine festgelegte Auswahl an Webseiten, deren Inhalte aggregiert werden, sondern ermöglicht eine freie Auswahl mit freier Wahl der Kategorien.

Beim Klick auf einen Eintrag wird dann der entsprechende Artikel auf der Webseite der jeweiligen Publikation geladen. Darüber hinaus können sie direkt aus The Dropline heraus bei Twitter, Facebook und Pinterest geteilt werden. Last but not least bietet der Aggregator auch eine Funktion, um Artikel zum späteren Lesen zu speichern. Diese werden dann in einer eigenen Spalte auf der linken Seite gesammelt und können so ebenfalls leicht erreicht werden.

Das Konzept eines TweetDecks für News-Inhalte finde ich persönlich sehr interessant, da die Inhalte schnell und übersichtlich aufbereitet sind. In meinem kurzen Test funktionierte der Dienst mit allen Funktionen, wie dem Hinzufügen beliebiger Publikationen sehr gut. News-interessierte Nutzer sollten sich The Dropline also definitiv mal anschauen!

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben