Tickr für Linux: Quelloffener Desktop-Ticker für RSS-Feeds

User, die nicht erst seit gestern im Internet unterwegs sind, kennen sie noch: Die Ticker-Banner. Tickr adoptiert dieses Prinzip und kreuzt es mit RSS-Feeds.

Nach der Installation ist es im Rahmen der anschließenden Erstkonfiguration möglich, eine OPML-Datei hochzuladen, die Daten zu verschiedenen RSS-Feeds beinhaltet. Diese werden ausgelesen, anschließend kann man wählen, welche dieser Feeds in Tickr aufgenommen werden sollen.

Nach dieser Konfiguration wird am oberen Bildschirmrand ein Ticker eingeblendet, der über neu eingegangene News benachrichtigt, indem die dazugehörigen Titel seitlich durchgescrollt werden. Bei Interesse kann man auf diese Titel klicken, sodass sich der Artikel direkt im Browser öffnet. Das optische Erscheinungsbild lässt sich zudem ausufernd konfigurieren und natürlich ist es jederzeit möglich, neue Feeds aufzunehmen.

Dieses Prinzip ist sicherlich nichts für Jedermann. Wer sich dennoch dafür interessiert, bekommt ein grundsolides Stück Linux-Software, welches einwandfrei funktioniert und zudem quelloffen verfügbar ist. Den Download wiederum findet ihr im Ubuntu Software Center, sodass Tickr unter allen Ubuntu-basierten Distributionen funktioniert, die Zugriff auf jenes Software Center haben. Ich habe die App beispielsweise unter Elementary OS Freya installiert und bin über keinerlei Probleme gestoßen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben