Todoist 10 für iOS: ToDo-App jetzt mit Redesign, Quick-Composer und viel mehr

Die Entwickler hinter Todoist wollen das Jahr 2015 nutzen, um große Veränderungen in ihren Apps und Funktionen voranzutreiben. Die offizielle iOS-App macht mit dem auf Version 10 den Anfang.

Zunächst einmal wurde die Anwendung optisch umgestellt und orientiert sich jetzt stärker an den Desktop-Anwendungen. Eine ausfahrbare Sidebar gibt es nun nicht mehr, stattdessen nimmt die Navigation nun den gesamten Bildschirm ein, wenn man nach rechts wischt. Dort hat man dann ab sofort drei Reiter für Projekte, Etiketten und Filter, darüber wurden die Inbox, Today-Ansicht sowie die Wochen-Ansicht platziert – alles wie eben auch am Desktop und in der Weboberfläche. Optisch lässt sich dazu ab sofort über mehrere Themes anpassen.

Die Aufgabenlisten sind nun sehr viel übersichtlicher gestaltet, zugeteilte Etiketten und Fälligkeiten einer Aufgabe sind nun sehr viel klüger platziert. Unteraufgaben lassen sich darüber hinaus einklappen und expandieren, des Weiteren werden die Einrückungen endlich korrekt angezeigt. Außerdem lassen sich mehrere Aufgaben per Mehrfachauswahl gleichzeitig bearbeiten, um z.B. vier Aufgaben auf einmal als erledigt zu markieren.

Komplett neu ist der neue Quick-Composer, der über den Floating-Button in der rechten unteren Ecke aufgerufen wird. Hier können Aufgaben per Dragging eine Einrückung bekommen, des Weiteren hat Todoist Natural-Language-Input implementiert, welches viele bereits aus Fantastical kennen und beim Erstellen neuer Aufgaben Informationen aus dem Titel auslesen kann. Aus dem Satz „Fußball spielen mit Denny jeden Freitag um 14 Uhr“ kann Todoist dann also zum einen den Aufgabentitel, die Uhrzeit, wöchentliche Wiederholung sowie Kollaborateur auslesen und entsprechend festlegen.

Das sind alles sehr coole Features und deutliche Verbesserungen für den, meiner Meinung nach, ohnehin besten -Dienst. Nichtsdestoweniger gibt es aber noch ein i-Tüpfelchen und das wird in der offiziellen Pressemitteilung nicht erwähnt: Todoist wird nämlich endlich eine Echtzeit-Synchronisation bekommen, sodass die Daten unter den verschiedenen Plattformen nicht mehr in einem bestimmten Intervall oder alternativ manuell synchronisiert werden. Das war stets mein größter Kritikpunkt an Todoist und ich bin sehr froh, dass das endlich umgesetzt wird. Wirklich nützlich wird dieses Feature aber natürlich erst, wenn auch die anderen Clients entsprechend auf Vordermann gebracht wurden.

Version 10 von Todoist zeigt, wohin die Reise für den Aufgabendienst gehen soll und ich bin sehr froh um diese Ausrichtung, da der neue Quick-Composer, das überarbeitete Design sowie die kommende Echtzeit-Synchronisierung wirklich tolle neue Funktionen sind, mit denen man bei Todoist wieder ein Ausrufezeichen setzt. Ich für meinen Teil hatte über die letzten Wochen bereits die Gelegenheit, die neue App zu testen, bin sehr angetan davon, wie viel besser Todoist am iDevice jetzt ist und kann kaum abwarten, bis alle Apps entsprechend aktualisiert werden.

Im Verlaufe des Aprils sollen dann auch die Anwendungen für Android, OS X und Windows sowie die Weboberfläche auf den neuen Stand gebracht werden. Diesbezüglich kündigte man ein großes, plattformübergreifendes Material-Design-Update an, woraus ich ebenfalls sehr gespannt bin. Es sind aktuell offensichtlich gute Zeiten für Todoist-User und ich freue mich auf die nächsten Monate mit Todoist.

Todoist: Aufgabenliste | To-Do List
Entwickler: Doist
Preis: Kostenlos+
  • http://BjoernHirsch.com Bjoern Hirsch

    ich vermisse nur das todoist integration mit Apple reminders fuer ein geo localisaton to do und Siri spracheingabe :-(

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben