Meine 10 Top-Apps für Android-Smartphones (Blogstöckchen)

Ich wurde mal wieder mit einem Blogstock beworfen – dieses Mal war Marcel der Böse. Es geht bei seiner Aktion um die zehn Top-Apps, die man für das Smartphone-OS, das man benutzt, empfiehlt. Und weil das Thema so gut in mein Blog passt, ich einen solchen Beitrag sowieso schon ewig schreiben wollte und Marcel darüber hinaus ja auch ein cooler Blogger ist, nehme ich den Stock mal auf und werfe ihn am Schluss weiter.

Vielleicht ist ja auch etwas für euch mit dabei. Hier also die zehn Apps, die ich euch aus meinem Repertoire am meisten empfehlen kann:

1)

Nachdem ich mich lange Zeit lang gegen Evernote gewehrt habe, weil ich eigentlich ein Fan von Minimalismus bin, setze ich inzwischen vollständig auf diesen Notiz-Dienst. Interessante Quellen für eigene Beiträge, private , Dinge für die Arbeit, wichtige Webmarks und auch meine Scans landen dort sauber getrennt in einzelnen Notizbüchern und mit Schlagwörtern versehen. Inzwischen bin ich auf Premium-Nutzer und genieße zusätzliche Funktionen, wie OCR, einen GB Upload, Offline-Download der und vieles mehr. Meiner Meinung nach auf jeden Fall mit großem Abstand die beste Notiz-App!

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

2) Rdio

Ich liebe Rdio und finde, dass der Musikstreaming-Dienst der beste seiner Art ist. Passend dazu gibt es natürlich auch eine -App, die erst zuletzt ein großes Update bekommen hat und nun in neuer Optik erstrahlt und zusätzliche Funktionen, wie z.B. ein Remote-Feature erhalten hat. Mit dem Update überflügelt die App meiner Meinung nach sogar die Android-App von Spotify, die zuvor eine Klasse für sich war. Die 9,99 Euro pro Monat sind hier definitiv gut angelegt!

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

3) Reader

Ehemals “Reader HD” ist dieser Google-Reader-Client die wohl beste App zum Lesen der Feeds. Optionen zur Anpassung sind massig vorhanden, die Optik sieht großartig aus und es macht schlichtweg Spaß mit der App zu arbeiten. ist für mich eine unerlässliche Themenquelle und zusammen mit Mr. Reader für mein iPad fühle ich mich bestmöglich ausgestattet.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

4) Flick Note

Ich habe ja vor einiger Zeit bereits beschrieben, wie ich meine Beiträge schreibe und mit welchem System ich überall und an jedem Gerät alles in aktuellen Versionen zur Verfügung habe. In Kurzform: “”. Die Android-App “Flick Note” ist eine Notiz-App, die ihre Inhalte mit Simplenote abgleichen kann. Optisch minimalistisch aufgebaut und mit verschiedenen Optionen zur Darstellung der Texte (für mich ein Muss: Große Serifenschrift!) ist Flick Note meine Lösung zum mobilen bloggen am Smartphone.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

5)

Dropbox muss ich wohl nicht mehr großartig erklären. Der Dienst zur Synchronisierung von Daten unter beliebig vielen Geräten ist meiner Meinung nach aus verschiedenen Gründen immer noch konkurrenzlos. Ich persönlich liebe die Dropbox-App vor allem wegen des automatischen Foto-Uploads.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

6)

Mein Lieblings-Browser auf allen Systemen, da darf die Android-App dann natürlich auch nicht fehlen. Synchronisierung der offenen Tabs und Lesezeichen mit allen anderen Instanzen macht Chrome für mich zu einem Must-Have. Auch die Performance stimmt bei mir, weswegen ich die zuletzt aufkommenden Unkenrufe nicht wirklich nachvollziehen kann.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

7) Echofon Pro

Für Android gibt es gefühlte 1.000 -Clients im Holo-Design, aber Echofon sticht sie meiner Ansicht nach alle aus. Tolle Performance, schöne Optik, reibungslose Push-Funktionalität und in der Pro-Version auch werbefrei. Wie gesagt: Ich sehe derzeit keine Alternative zu Echofon.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

8)

Theoretisch könnte ich Artikel zum späteren Lesen mittels Evernote Clearly auch in Evernote speichern. Trotzdem nutze ich stattdessen mit Pocket einen separaten Dienst. Mir gefällt einfach die Aufmachung sehr gut und performant ist das Ganze auch. Die große Verbreitung des Dienstes in anderen Apps auf jeglichen Betriebssystemen macht Pocket darüber hinaus für mich zum derzeitigen Nonplusultra.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

9)

Ich hatte es ja bereits in meinem Beitrag zum Einsatz meines iPads in der Berufsschule beschrieben: Für jegliche Office-Angelegenheiten nutze ich nur noch Google Drive. Dokumente habe ich so immer und überall zur Verfügung und der Editor ist für eine Web-App ziemlich gut. Noch dazu kann man natürlich alle möglichen Dateien dort ablegen und Drive so auch als Dropbox-Alternative nutzen, was ich allerdings nicht mache. Ich persönlich ziehe da den klaren Strich.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

10)

Ich habe wirklich lange Zeit damit verbracht, eine Alternative zu Wunderlist zu finden. Geschafft habe ich das nicht. Der Grund dafür? Keine Aufgabenverwaltung bietet für alle Systeme, die ich persönlich nutze, entsprechende Apps an. Wunderlist ist da echt ein Novum und für diesen Pluspunkt nehme ich auch den Funktionsmangel in Kauf. Zu gute halten muss man aber, dass sich Wunderlist überall sehr einfach bedienen lässt und Version zwei sollte demnächst auch eintreffen.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Das sind so die Apps, die ich mit am meisten benutze. System-Apps habe ich hier mal außen vor gelassen (mit Ausnahme von Chrome, welches eben erst jetzt den Browser aus früheren Versionen ersetzt). Und nun geht das Stöckchen-Spiel weiter. Dazu hier die Spielregeln von Marcel der Einfachheit halber mal zitiert:

Wie üblich geht es auch bei diesem Blogstöckchen darum, mehr von anderen Bloggern zu erfahren. Aber auch die freiwillige, unverpflichtende Verlinkung zählt natürlich. Gerade in Zeiten, in denen Backlinks immer wieder für viel Geld verkauft werden, eine Seltenheit. Und natürlich gibt es auch hier eine Hand voll Satzungen:

  1. Verlinke die Person, die dir das Blogstöckchen zugeworfen hat
  2. “Bearbeite” das Thema des Blogstöckchens
  3. Bewerfe anschließend 3 Leute mit dem Stöckchen und sage ihnen Bescheid, dass du sie beworfen hast

Und, wie man unschwer an diesem Blogpost erkennen kann, das Thema zu diesem Stöckchen lautet: Was sind eure zehn Apps, die auf keinem Smartphone fehlen sollten? Wer mehrere mobile Systeme nutzt, nimmt bitte das System, welches er in seinem Alltag nutzt.

Und wen trifft es dieses Mal? Die Entscheidung war schwer, aber ich habe euch ausgewählt:

  1. Marcel von TippRodeo
  2. Till von Blogkollektiv
  3. Wishu vom Wishu-Blog

Euch dreien dann mal viel Spaß beim Schreiben und Auswählen der Apps. :) Und an euch Leser da draußen: Welche sind denn eure Top-Apps für euer Smartphone?

  • http://mrmad.net madphone

    Schöne Auswahl, man merkt, dass du hauptsächlich produktiv unterwegs bist.

  • http://www.timotime.de Timotime

    @madphone Das selbe wollte ich auch schreiben ^^

    @coca Coole Liste. Bei mir würde es da, bis auf ein/zwei Ausnahmen, sehr ähnlich aussehen.

    • http://CocasBlog.de Coca

      Was wären denn Deine Ausnahmen? :)

  • http://www.timotime.de Timotime

    Ich nutze Spotify statt Rdio (muss aber zugeben Rdio noch gar nicht getestet zu haben :P)
    Anstatt Reader nutze ich FeedR. Wunderlist und Echofon sind ebenfalls nicht vorhanden. Ich nutze die normale Twitter-App und für ToDo-Listen habe ich GTasks. Prinzipiell nutzen wir aber – rein von der Art her – quasi die gleichen Apps ^^

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben