Trello – Projektmanagement der Extraklasse

Ich bin mal wieder hin und weg! Anders kann ich das einfach nicht ausdrücken. Ihr wisst ja bestimmt, wie sehr ich mich für Note-, ToDo- und Projektmanagement-Anwendungen begeistern kann, also bin ich hier inzwischen nicht mehr allzu einfach zu beeindrucken. Das beste Beispiel ist Wunderkit, das mich auf den ersten Blick überzeugt hat, mit dem ich letzten Endes aber nicht wirklich warm geworden bin.

Oberfläche von

Eine Anwendung fürs Projektmanagement aber konnte mich sofort restlos überzeugen und das ist Trello! Trello ist eine Applikation für Projekte, die bisher ausschließlich (abgesehen von einer iOS App für das iPhone) im Browser läuft. Desktop Clients oder weitere mobile Apps sucht man derzeit also vergebens. Dass das aber an sich weniger tragisch ist, erkläre ich gleich nochmal.

Die Oberfläche von Trello gliedert sich in verschiedene Listen, die nebeneinander aufgelistet werden. In diesen Listen könnt ihr sogenannte “Cards” erstellen. Diese Cards repräsentieren mehr oder weniger Einzelteile des großen Gesamtprojekts und können verschiedenste Informationen behalten. Durch die Kommentarfunktion lässt sich innerhalb einer Card z.B. über das Thema diskutieren, man kann Votings erstellen, Checklisten einfügen, Termine festlegen und, und, und. Fügt man hochgeladene Bilder ein oder z.B. auch eingebettete YouTube Videos, sieht man diese direkt innerhalb der Card.

Detailansicht der Trello Cards

Die einzelnen Cards können zwischen den Listen bequem hin- und hergeschoben werden und auch das Zuordnen von Teammitgliedern zu bestimmten Cards ist natürlich möglich. Das geschieht alles per Drag & Drop, läuft super fluffig daher und geht deswegen praktisch sofort in Fleisch und Blut über, was sich aber auch für die gesamte Bedienung sagen lässt.

Trello auf dem Smartphone

Und um nochmal auf die fehlenden Apps zurückzukommen: hier muss ich sagen, dass Trello eine Webanwendung ist, die auch auf mobilen Geräten sehr gut läuft und optimiert dargestellt wird. Links seht ihr z.B. die Ansicht, die man vom Smartphone aus hat. Damit lässt es sich durchaus agieren und beim iPad lassen sich einzelne Bookmarks ja per se auf den Homescreen legen – dann hat man ja im Prinzip seine App.

Wie bereits gesagt, ich bin absolut begeistert von Trello. Für noisiv.de sind wir als kleines Team bereits auf Trello umgestiegen und haben es bisher nicht bereut. Projektmanagement kann auch wirklich Spaß machen – das jedenfalls vermittelt Trello einem.

Und weil das Ganze so einfach und toll zu bedienen ist, werde ich in den nächsten Tagen auch mal versuchen, von Springpad zu Trello umzusteigen für die Verwaltung meines Blogs in Hinsicht auf gespeicherte Beiträge, deren Themen ich auch aufgreifen will und so Sachen wie allgemeine Verbesserungen an der Seite oder anderes – ihr wisst, was ich meine.


Nun zu euch: mit welcher Anwendung organisiert ihr eure Projekte? Gefällt euch z.B. Wunderkit gut oder macht ihr das mit einer Alternative? Tipps sind gern gesehene Inhalte in den Kommentaren. ;)

[via aptgetupdate]

  • Pingback: (@CocasBlog) (@CocasBlog)()

  • http://www.bodehase.de/ Papa Bodehase

    Danke für den Tipp.
    Account ist angelegt und wird morgen Abend mal in Ruhe getestet werden.

  • Pingback: Robert Basic (@RobGreen)()

  • http://www.critch.de Mitch

    Sieht wirklich klasse aus. Mit wieviel Personen habt ihr das bei einem Projekt testen können?

    • http://CocasBlog.de Coca

      Ich teste es bisher im noisiv.de Team mit meinen zwei Bloggerkumpeln. Das haut schonmal sehr gut hin, wobei ich das auch gerne mal in größeren Teams testen würde.

  • Oligschläger

    Danke für den Hinweis.
    Aber ich bin mit Polio sehr zufrieden.

    Lg

  • http://www.netzgeist.org Marc

    Kanban auf hohem Niveau. Klasse, danke für den Tipp, das wird ausprobiert.

  • Pingback: (@CocasBlog) (@CocasBlog)()

  • Pingback: (@kiwi_palme) (@kiwi_palme)()

  • Pingback: Trellizzo – Ein inoffizieller Trello Client für WP7 | Mobile Life Blog - Unser mobiles Leben mit dem Smartphone, Tablet und Notebook()

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben