Turpial 3.0 für Linux: Twitter-Client im neuen Look und mit neuen Funktionen

Zwei Jahre nach dem letzten Stable-Release veröffentlicht der Entwickler hinter der -App für Linux mit Version 3.0 endlich eine aktualisierte App auf Höhe der Zeit.

Mit dabei sind in dieser ersten neuen Version seit zwei Jahren einige Neuerungen: Das Design wurde komplett modernisiert, Multi-User-Support ist hinzugekommen, jegliche Links sind nun endlich klickbar, es stehen mehrere URL-Shortener und Bilderupload-Dienste zur Auswahl, die Darstellung von Konversationen und Nachrichten wurde optimiert und mehr.

Neben diesen offensichtlicheren Neuerungen wurde vor allem auch unter der Haube Hand angelegt: Die Turpial zugrunde liegende Bibliothek “libturpial” wurde komplett neu geschrieben und darüber hinaus setzt die App nun auf Qt.

Weitere Neuerungen, wie Filter, Listen, und auch Twitters Streaming-API sollen bald folgen. Bisher ist Turpial 3.0 nur in Form des Source-Codes zum Download verfügbar, wer die App aber nichtsdestotrotz testen möchte, kann sich mal die aktuelle Beta-Version, für die DEB-Pakete zum Download bereitstehen, anschauen. Diese habe ich bei mir leider nicht zum laufen bekommen können, allerdings gehörte bereits die erste Turpial-Version zu den besseren Twitter-Clients unter Linux und Version 3.0 dürfte dem in nichts nachstehen. Fertige Downloads für Debian, Fedora, Ubuntu und Arch sollen in den nächsten Tagen folgen.

Download Turpial 3.0 Beta Download Turpial 3.0 Source-Code

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben