Twitter für Android und iOS bekommt Foto-Filter

Nachdem es bereits einige Tage lang Gerüchte darüber gab, dass Foto-Filter in die offiziellen Apps für und integrieren wird, wurde eben dieses Update heute für die Apps freigegeben. Aktuell (ca. 00:35 Uhr) ist lediglich das Update für die Android-App verfügbar, die -App soll aber im Verlaufe des Tages ebenfalls aktualisiert werden können.

Wählt man nun im Tweet-Editor ein Foto aus, oder erstellt ein neues, öffnet sich anschließend direkt der Filter-Editor. Dort kann man zum Einen einen Bildausschnitt ausschneiden, eine automatische Bildverbesserung durchlaufen lassen und zum Anderen natürlich auch die Filter-Effekte anwenden, von denen es zum Start acht verschiedene gibt. Das Einfügen von Rahmen oder weiteren Effekten, wie man sie von Instagram und Co. kennt, fehlt bisher (noch?).

Es ist klar, dass Twitter damit verstärkt Instagram und damit natürlich auch Facebook angreifen will. Mit Instagram liegt man derzeit sowieso ein Stück weit im Clinch, da Instagram z.B. jüngst die Foto-Integration in die Twitter-Cards deaktiviert hat. Ob Twitter mit den Effekten etwas vom Filter-Kuchen abbekommen kann? Bestimmt, aber gegen Instagram wird man bestimmt nicht viel ausrichten können.

Wie seht ihr diese jüngsten Ereignisse zwischen Twitter und Instagram?

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben