Type Case für OS X vergleicht Schriftarten miteinander

Schrift ist ein zentraler Bereich, wenn es um Design geht. Mit Type Case gibt es nun unter OS X eine Möglichkeit, um Schriftarten besser miteinander zu vergleichen.

Die App greift dabei aber nicht nur auf installierte Schriftarten zurück; stattdessen kann man einen beliebigen Ordner auswählen und Type Cover zieht alle dort vorhandenen Font-Dateien heraus und zeigt diese in der Anwendung an. Der Entwickler beabsichtigt damit, dass das System nicht zugemüllt wird, wenn man beispielsweise ein größeres Font-Paket herunterlädt und diese durchschauen möchte.

In der linken Sidebar werden dabei alle gefundenen Schriftarten aufgelistet, im rechten Hauptbereich sieht man dann alle Variationen einer Schriftfamilie mitsamt einer Preview-Ansicht. Für diese Preview-Darstellung gibt es mehrere Anzeigemöglichkeiten: Neben dem Grid lässt sich zum Beispiel auch eine Coverflow-Ansicht nutzen. Darüber hinaus ist man nicht auf die Default-Previews beschränkt, sodass man eigene Texte schreiben und die Schriftfarbe sowie -größe verändern kann.

Ausgewählte Schriften kann man dann ins PDF-Format exportieren, um so beispielsweise einen Style-Guide herzustellen oder dem Kunden eine Auswahl an Font-Vorschlägen zukommen zu lassen. Insgesamt ist Type Case eine sehr gelungene Preview-App für Schriftarten unter OS X, die mit 6,99 Euro zwar nicht unbedingt „preiswert“, dem ein oder anderen jedoch einige sehr ausgefeilte Möglichkeiten an die Hand gibt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Type Case
Entwickler: Moople
Preis: 1,99 €

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben