Typhoon: Hübsches Wetter-Widget für Ubuntu und Windows

Im Oktober 2012 stellte ich euch bereits StormCloud vor – ein -Widget für Ubuntu und Chrome. Ein neues Derivat der quelloffenen App ist nun Typhoon.

Seit Ende 2012 ist StormCloud nun kostenpflichtig, der Quellcode der letzten quelloffenen Version 1.1 blieb aber weiterhin öffentlich verfügbar. Diesem Quellcode hat sich der Entwickler hinter Typhoon angenommen, dessen Derivat optisch und funktionell denen von StormCloud gleicht. Dadurch kann man in Typhoon beispielsweise auch die automatisch anpassbaren Hintergrundfarben nutzen, durch die sich die farbliche Erscheinung von Typhoon automatisch an das jeweilige Hintergrundbild anpasst.

Wie gesagt: Funktionell gleicht Typhoon der 1.1-Version von StormCloud bis dato wie ein Ei dem anderen: Man speichert eine Stadt ein und bekommt für diese dann Angaben zur Temperatur, Windgeschwindigkeit und Luftfeuchtigkeit. In den Optionen kann man aus einer Vielzahl an Themes auswählen und auch die Einheiten für Temperatur und Geschwindigkeit lassen sich hier festlegen.

Im Gegensatz zu StormCloud steht aber auch schon eine Windows-Version von Typhoon zum Download zur Verfügung. Darüber hinaus steht der Quellcode von Typhoon offen zur Verfügung und kostenlos ist das Ganze auch noch (laut Angaben des Entwicklers soll sich das auch nicht ändern). Wer also ein solch hübsches Wetter-Widget auf dem Desktop gebrauchen könnte, sollte sich die Anwendung mal anschauen.

Typhoon per PPA installieren:
  • sudo add-apt-repository ppa:apandada1/typhoon
  • sudo apt-get update
  • sudo apt-get install typhoon

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben