Up für OS X ermöglicht Bilderupload zu Instagram

Up ist eine neue OS-X-App, die es möglicht macht, Bilder vom Desktop zu hochzuladen.

Die App ist dabei simpel aufgebaut und packt zur Darstellung der Instagram-Timeline die offizielle Weboberfläche in einen App-Wrapper. Darüber hinaus bringt Up allerdings auch ein weiteres, kleines Fenster mit, das den Upload von Bildern zum Photosharing-Netzwerk ermöglicht. Unterstützt werden hierbei alle Dateiformate, die nativ in OS X betrachtet werden können, sogar den Upload von PSD-Dateien implementierte der Entwickler. Neben dem Upload von bereits vorhandenen Bilddateien kann man zudem auch die Frontkamera des Macs nutzen, um neue Fotos zu schießen und diese im Anschluss hochzuladen.

Up sowie dessen Funktionsumfang ruft natürlich Erinnerungen an Uploader for Instagram hervor, welches im Grunde die gleiche Funktionalität mitbrachte und inzwischen aus dem Mac App Store entfernt wurde. Der Grund hierfür ist einfach, denn beide Anwendungen verstoßen schlichtweg gegen Instagrams Nutzungsbedingungen. Die öffentliche API erlaubt den direkten Bilderupload zu Instagram nicht, was nur die Private-API kann, die aber eben nicht von Drittentwicklern genutzt werden darf.

Das wiederum lässt natürlich berechtigte Zweifel daran zu, inwiefern es klug ist, den Preis von 1,99 Euro für Up zu zahlen, wenn die App innerhalb der nächsten Wochen wahrscheinlich sowieso entfernt wird – ich für meinen Teil würde das nicht tun. Stattdessen empfiehlt es sich, die Android-App über ARC Welder am Desktop zu nutzen, was bei mir vollkommen einwandfrei funktioniert.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben