Vocal: Bildhübscher Podcast-Client für Linux in finaler Version veröffentlicht

Bereits im Juni letzten Jahres stellte ich mit eine äußerst hübsche Podcatcher-App für Linux vor, die sich damals noch mitten in der Entwicklung befand. Nun ist die erste finale Version 1.0 verfügbar.

Auch in der finalen Version beeindruckt Vocal durch das Design, welches speziell in Anlehnung an Elementary OS entwickelt wurde und somit perfekt in die, ohnehin schon hübsche, Linux-Distribution passt. Die Bedienung der App ist dabei sehr simpel: Neue Podcast-Feeds können entweder manuell per Feed-URL hinzugefügt oder über ein OPML-Backup importiert werden, sodass diese anschließend in einer Grid-Ansicht dargestellt werden.

Beim Aufrufen eines werden alle dazugehörigen Episoden in einer rechten Sidebar mitsamt der Beschreibung angezeigt, von wo aus einzelne Folgen auch gestartet werden können. Unterstützt werden sowohl Audio-, als auch Video-, zudem können neue Podcast-Episoden hierbei auf Wunsch automatisch hochgeladen und nach dem Hören gelöscht werden.

Wie bereits angedeutet, macht die Optik von Vocal einen großen Anteil des Reizes aus, den die Applikation versprüht und ich für meinen Teil würde so weit gehen, als dass es für mich die hübscheste Linux-Anwendung ist, die ich bisher gesehen habe. Das sehr nette Gesamtpaket ist mir insgesamt also definitiv eine Empfehlung wert und ich bin mehr als gespannt darauf, was der Entwickler Nathan Dyer in Zukunft noch implementieren wird.

Sofern ihr Vocal selbst ausprobieren möchtet, habt ihr dazu mehrere Möglichkeiten: Auf der offiziellen Webseite findet ihr zum Einen Installationspakete für Fedora und Ubuntu-basierte Distributionen (unter anderem also auch das erwähnte und für von mir genutzte Elementary OS) sowie für Arch Linux. Dort ist übrigens auch ein Download-Paket mit dem Quellcode verfügbar, sodass ihr die Anwendung auf Wunsch auch selbst kompilieren könnt.

Zum Anderen existieren für Debian, Ubuntu sowie auf Ubuntu basierende Linux-Ausführungen zudem zwei Launchpad-PPAs: Einerseits wäre da das Stable-PPA sowie das Daily-PPA. Letzteres wird öfter aktualisiert, kann aber auch Bugs beinhalten, sodass dieses PPA letztlich am ehesten für Early-Adopter und Beta-Tester geeignet ist. Die Terminal-Befehle für beide Vorgehensweisen habe ich hierbei unten für euch aufgelistet. Als einzige Voraussetzung nennt Dyer übrigens GTK in Version 3.14.

Vocal per Stable-PPA installieren:
  • sudo add-apt-repository ppa:nathandyer/vocal-stable
  • sudo apt-get update
  • sudo apt-get install vocal
Vocal per Daily-PPA installieren:
  • sudo apt-add-repository ppa:nathandyer/vocal-daily
  • sudo apt-get update
  • sudo apt-get install vocal
  • http://deckerweb.de/ David Decker

    Na, wer hätte das gedacht: auch mal ein – optischer – Knaller für Linux :-) Werd ich heut mal testen, danke für den Tipp!

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben