Writebox: Texte störungsfrei im Browser schreiben und mit Dropbox synchronisieren

In meinem Artikel über die Notiz-Synchronisierung via Dropbox habe ich als eigentlich einziges Manko angeprangert, dass es nahezu keine Möglichkeit geben würde, die Texte auch im Browser zu erstellen, oder zu bearbeiten. Der einzige Dienst, der auch etwas hermacht und gleichzeitig Funktionen bietet, ist TextDrop – andere habe ich schlichtweg nicht gefunden. Ein Account bei TextDrop kostet allerdings. Während ich das Geld blind bezahlen würde, wenn ich meine Notizen so synchronisieren wollen würde, trifft das natürlich nicht auf alle zu. Nicht jeder möchte bares Geld zahlen und daran ist in erster Linie ja auch nichts verwerfliches dran.

Nun könnte man enttäuscht von dannen gehen und meinen, dass man verloren hat, was den Zugriff auf die Notizen im Browser angeht – so dachte ich z.B. auch. Michael aber hat mich eines besseren belehrt und mich via Kommentar auf die -App Writebox aufmerksam gemacht. Das ist im Prinzip ein Distraction-Free-Text-Editor, wie es sie unter den verschiedenen Systemen ebenfalls gibt. Der Unterschied ist hier eben, dass Writebox aus dem Browser heraus arbeitet.

Ähnlich, wie bei anderen solchen Text-Editoren könnt ihr euch hier das Schriftbild weitgehend an eure Bedürfnisse anpassen. Das reicht dann von der Schriftart und -größe, über die Zeilenhöhe, bis hin zur Spaltenbreite. Nur Schrift- und Hintergrundfarbe lassen sich leider nicht verändern. Ihr seid also an schwarze Schrift auf weißem Hintergrund gebunden. Wer diese Kombination sowieso bevorzugt: super, ihr habt gewonnen! Trotzdem wäre es natürlich schön gewesen, wenn auch das noch drin gewesen wäre. Einen speziellen Fullscreen-Modus bietet Writebox nicht, aber das ist ja hier auch gar nicht nötig – schließlich beherrschen alle gängigen Browser den von Haus aus.

In der -Ordnerstruktur navigieren

Der wirklich interessante Part ist aber natürlich die Verbindung zur Dropbox. Nachdem ihr Writebox Zugriff auf euren Dropbox-Account gewährt habt, könnt ihr Texte im TXT-Format in einem Ordner in eurer Dropbox speichern. Nettes Detail hier: Speichern könnt ihr auch per Strg+S! Natürlich könnt ihr auch Texte öffnen und bearbeiten, die bereits in der Dropbox lagern. Writebox speichert beim Fortschritt auch automatisch Veränderungen ab und synchronisiert diese in die Dropbox hinein. Meiner Meinung nach stellt Writebox eine recht elegante Möglichkeit zur Texterstellung im Browser dar. Ist man an einem anderen PC, hat dort seine Anwendungen nicht zur Verfügung und will trotzdem was schreiben, kommt einem eine Web-App, wie Writebox sehr gut entgegen.

Über all das hinaus gibt es Writebox auch als Chrome-App. Die bietet als zusätzliche Funktionen noch einen Offline-Modus mit entsprechender Offline-Sicherung. Gerade am Chromebook kommt einem eine solche Chrome-App dann natürlich zu Gute, da es eben doch etwas komfortabler wird und man hierdurch auch offline arbeiten kann.

Writebox im Web

Writebox im Chrome Webstore

  • Pingback: (@net_seo) (@net_seo)()

  • Pingback: sndr. (@klammheimlich)()

  • http://wolfs-pad.de Wolfram (WolfsPAD)

    Man Super, danke für den Tipp. Hab heute noch gedacht, wieso so kompliziert, wenn ich nur eben 300 Worte Text schreiben will. Denn das ist noch das geniale. In der Writebox wird unten die Anzahl der Zeichen, Zeilen und Wörter angezeigt.

  • Pingback: (@stony2k) (@stony2k)()

  • Pingback: Notizen in der Wolke: Writebox » Wolfs PAD()

  • http://www.bodehase.de/ Papa Bodehase

    Wenn man auf mehreren Systemen unterwegs ist, ist das eigentlich eine richtig gute Lösung.

    Allerdings frage auch ich mich, weshalb Writebox nicht die Möglichkeit bietet, die Farben zu verändern? Ein weißer Hintergrund ist für mich einfach etwas zu hell…

    • http://CocasBlog.de Coca

      Ja, das ist definitiv eine gute Frage – zumal die Änderung des Hintergrunds per CSS ja nun wirklich keinen großen Akt darstellt, aber gut. Wenn es denn unbedingt sein muss, kann man sich ja mit verschiedenen Browsererweiterungen selbst behelfen und den Hintergrund anpassen. Stylebot wäre da ein Beispiel für Google Chrome. :)

      • http://www.bodehase.de/ Papa Bodehase

        Danke für den Tipp: Stylebot kannte ich noch nicht.

        Funktioniert beim Webservice auch ziemlich gut. Lediglich die Chrome App kann man damit nicht verändern.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben